Kräuter

Ein paar Heilrezepte

Hier ein paar klassische, hilfreiche Kräuterkombinationen:

  • gegen Kopfschmerzen aufgrund von seelischer Anspannung oder auch "den Kater" nach einer Feier helfen in Kümmeltee getränkte Stirnwickel; Kümmel gilt schon seit dem Mittelalter als ein hervorragendes Mittel zur Behandlung von Kopfschmerzen. Rosmarintee kann die gleiche Wirkung haben. Teetasse Nicht so einfach selber herzustellen sind Öle aus Lavendel und Pfefferminz, die Linderung bringen, wenn sie auf Stirn, Nacken und hinter die Ohren aufgetragen werden. Arnika- und Melissentinktur werden auf die gleiche Weise verwendet und haben gerade bei Kopfschmerzen zur Anspannung einen beruhigenden Effekt.
  • gegen Blähungen hilft von alters her Kümmel als Tee oder Tinktur. Auch Fenchel, Kamille und Tausendgüldenkraut schaffen Erleichterung.
  • Brechdurchfall, der nicht so stark ist, dass ein Arztbesuch nötig wird, kann mir einem Tee aus Eichenrinde, Heidelbeeren, Kamille, Pfefferminze und Tormentill behandelt werden. Kamille und Pfefferminze wirken desinfizierend, Eichenrinde, Heidelbeeren und Tormentill lindern mit Gerbstoffen die Darmentzündung. Gegen das den Durchfall begeleitende Erbrechen helfen Tees aus Baldrian, Hauswurz und Melisse. Wer zwei Tage lang pro Tag sechs Tassen dieser Teemischungen trinkt, kann die Erholung sehr beschleunigen.
  • Husten als Begleiterscheinung einer Erkältung kann mit Tees aus Eibisch und Huflattich, die husten dämpfend wirken, behandelt werden. Dazu nimmt man Schlüsselblume, Seifenkraut und Spitzwegerich, die schleimlösende Wirkstoffe enthalten, sowie Anis, Pfefferminz und Thymian, die als auswurffördernd gelten.