Kräuter

Kräuter selber züchten

Die meisten Kräuter wachsen in einem gemäßigten Klima, wo die Sommer warm und die Winter nicht zu kalt sind, recht gut.

Junge KräuterIm Garten haben sich Kräuterspiralen sehr bewährt. Der Trick bei dieser Anlageform ist, dass die Spirale einerseits vielen Pflanzen Platz bietet und das Licht gut ausnutzt, andererseits verändert sich von oben nach unten die Qualität des Bodens, von saurem, wenig fruchtbarem, sandigem Lehm hin zu kalkhaltiger, fruchtbarer Gartenerde. Auf diese Weise können die unterschiedlichen Bedürfnisse der Pflanzen befriedigt werden. Bei der Anlage einer Kräuterspirale ist es wichtig, planvoll vorzugehen, damit Wuchshöhen und "Antipathien" zwischen den Pflanzen berücksichtigt werden. Auf der Link-Seite habe ich eine Site angegeben, auf der genau erläutert wird, wie eine Kräuterspirale am besten gebaut wird.

Eine kleinere, aber nicht weniger attraktive Möglichkeit ist, Kräuter in Töpfen auf der Terrasse, dem Balkon und auf der Fensterbank anzupflanzen. Hier kann man in jedem Topf die für die jeweilige Pflanze ideale Umgebung schaffen. Auf der Fensterbank gezogene Kräuter bieten vor allem auch im Winter frische, vitaminreiche Ergänzungen der Nahrung.
Wichtig sind ausreichendes Licht, gute, nahrhafte Erde, ausreichende Wässerung im Sommer und kein Nässestau.

Samen für Schnittlauch, Dill, Petersilie, Kresse, Basilikum, Thymian, Rosmarin, Lavendel und viele andere "Küchenkräuter" sowie kleine Pflanzen gibt es mittlerweile fast überall zu kaufen, bei Gärtnern, auf Märkten oder sogar in Supermärkten. Zwar gibt es bei letzteren auch vorgezogene Pflanzen, meist in der Gemüseabteilung, doch sind diese im Treibhaus aufgewachsen und damit zu geschwächt für das Freiland, zudem haben sie leider oft Schädlinge.